Vinyl Herstellung - So entsteht eine Schallplatte

So entsteht eine Vinyl-Schallplatte:

  1. Aufnahme, Abmischen und Mastering der Musiktitel
  2. Überspielen der Musiktitel auf sogenannte Lackfolien oder Kupferfolien (DMM-Verfahren)
  3. Erstellen einer Pressvorlage (im Lackschnitt-Verfahren sind 3 Kopierschritte nötig, um von der Lackfolie eine Pressmatrize zu erhalten, im DMM-Verfahren ist nur 1 Kopier-Schritt nötig)
  4. Mittels zwei Pressmatrizen (A und B-Seite der Schallplatte) wird in einem Schallplatten-Presswerk dann ein Stück (130-180 Gramm) erwärmte Kunststoff-Masse zu einer Schallplatten gepresst.

Schritt 1: Aufnahme, Abmischen und Mastering

Das Aufnehmen und Abmischen (von Mehrspur/Surround-Aufnahmen zu Stereo) von Audioaufnahmen gehört noch zu den Vorarbeiten und nicht zum eigentlichen Herstellungsprozess von Schallplatten. In der Regel erstellen klassische Tonstudios professionelle Audioaufnahmen.

Das "Mastering" bedeutet zum Einen das künstlerische Bearbeiten von Tonaufnahmen - zum Anderen das technische Optimieren der Tonaufnahmen für den jeweiligen späteren Medien-Typ, auf den die Aufnahme vervielfältigt wird. Tonaufnahmen für eine CD-ROM unterliegen anderen Spezifikationen als  Tonaufnahmen für eine Vinyl-Schallplatte. Daher ist es für die Vinyl-Schallplatten Produktion unabdingbar, dass für die Audiotitel ein eigenes "Mastering" der Aufnahmen vorgenommen wird.

Schritt 2: Überspielen der Aufnahme

DMM Schallplatten-Schnitt
Die noch leere Kupferfolie - vor der Überspielung

Der nächste Schritt in der Viny Herstellung wird Überspielen genannt. Grundsätzlich gibt es zwei Verfahren: die Überspielung auf Lackfolien (Lackschnitt) sowie die Überspielung auf Kupferfolien (DMM Direct Metal Mastering). Wir nutzen das hochwertigere DMM-Verfahren mit unserer Vinyl-Schneidanlage Neumann VMS-82.

Die Vinyl-Schneidanlage schneidet die Toninformationen der fertig gemasterten Tonaufnahmen mit einem Diamanten in eine mit Kupfer beschichtete Edelstahlplatte (Kupferfolie genannt). Damit die Edelstahlplatte nicht dabei verrutscht, wird sie mittels Vakuum fixiert.

Die entscheidenden qualitativen Vorteile der Schallplatten, welche auf Basis von DMM-Kupferfolien hergestellt wurden sind: geringere Störgeräusche (wie Knistern und Knacksen), geringere Verzerrungen sowie kristallklare Höhen. 

Einziger Nachteil des neueren DMM-Verfahren im Vergleich zum Lackschnitt: im DMM-Verfahren hergestellte Platten sind aufgrund der flacheren Rillentiefe einen Tick leiser. Ein Nachteil, der sich in der Praxis kaum bemerkbar macht.

Schritt 3: Pressmatrize

DMM Masterfolie

Die fertig geschnittene Kupferfolie (siehe Abbildung) ist im Schallplattenspieler abspielbar - aber natürlich nicht dafür gedacht und geeignet. Damit nun aber mehrere Kopien bishin zu hohen Auflagen der späteren Vinyl-Schallplatte erstellt werden können, wird nun ein "Negativabzug" von der Kupferfolie als Stempelvorlage erstellt. Dazu durchläuft die Kupferfolie einen sogenannten "Galvanischen Prozess". Galvanisieren nennt man das Aufbringen metallischer Schichten...

Hier kommt der entscheidende Vorteil und Unterschied zum Lackschnitt-Verfahren. Während im DMM-Verfahren der erste Kopiervorgang zu einer verwendbaren Pressmatrize führt, sind beim Lackschnitt-Verfahren zwei weitere qualitätsmindernde, mechanische Kopierprozesse benötigen, bis eine Pressmatrize gefertigt ist.

Schritt 4: Pressung

Fertige Vinylschallplatten

Ein Stück (130-180 Gramm schwere) erwärmte schwarze (oder bunte) Kunststoff-Masse wird mit den Etiketten zwischen die Pressmatrizen gelegt (jeweils eine Pressmatrize oben und unten für die Schallplatten Seite A und Seite B). Unter hohen Druck und bei einer Temperatur von rund 150 Grad Celsius werden nun die beiden Pressmatrizen mit der PVC-Masse für einige Momente zusammen gepresst. Ein Messer schneidet noch die herausgequollene Kunststoff-Reste ab. Danach wird das PVC abgekühlt und die neue Schallplatte ist fertig und wird verpackt.

Einen kleinen Einblick in die Schritte 3+4 erhalten Sie im YouTube Video der Schallplattenfabrik Pallas.

 

 

Schallplatten-Schnitt